Freitag, 29. Dezember 2017

REZENSION zu Schneemann

Information zum Buch

Titel: Schneemann
Originaltitel: Snømannen


Autor: Jo Nesbø
Seitenzahl: 512
Verlag: ullstein
ISBN: 978-3-548-29009-6
Preis: 12,00 €



Inhalt

Mysteriöse Morde ereignen sich in Oslo. Harry Hole glaubt weiterhin, dass es sich um einen Serienmörder handelt, der diese Ehefrauen ermordet und dann einen Schneemann baut. Es ist als könnte der Mörder jeden Schritt, den Harry macht vorhersehen und ihn genausten einkalkulieren. Die Tote haben auf den ersten Blick keinen Zusammenhang miteinander. Doch nach einer Weile erkennt Harry, dass die Frauen ihre Kinder alle zu demselben Arzt heimlich bringen.


Eigene Meinung

Neulich kam der Film in die Kinosäle und leider habe ich es nicht geschafft die Verfilmung zu sehen. Deshalb wollte ich umso mehr erfahren, wer der Mörder ist und der Schneemann ist.
Das hier ist Harry Holes 7. Fall und man kann trotzdem ziemlich gut einsteigen, obwohl man die Vorgängerbände nicht kennt. Das ist schon einmal ein sehr gutes Zeichen für ein gutes Buch.
Harry Hole ist ein alkoholkranker Kommissar, der aber sehr gut in seinem Gebiet ist und als einziger schon einmal einen Serienmörder gefasst hat. Zu Beginn des Buches bekommt er eine neue Kollegin, die sehr klug ist und gut interagieren kann.
In letzter Zeit tauchen Tote im selben Muster auf, dass ein Schneemann am Tatort existiert und es eine junge Mutter ist, die ermordet wurde. Die Kinder wurden regelmäßig zu dem Dr. Vetlesen gebracht, der für eine Krankheit sich spezialisiert hat von der seine Sekretärin gar nichts weiß.
Kurzzeitig gerät der Verdacht, dass ein toter Kommissar der Schneemann war, dann Dr. Vetlesen und dann kommen noch neue Fährten auf. Der Autor versucht oftmals falsche Fährten zu legen, die so absurd sind, dass man nur den Kopf schütteln kann. Außerdem wäre es für eine Auflösung viel zu früh, weil das Buch erst zur Hälfte geschrieben wurde. Der Täter war keine große Überraschung, weil ich schon sehr früh eine gute Vorahnung hatte. Das Buch wurde auf jeden Fall sehr viel besser bewertet als der Film und gilt als ein Meisterstück nach dem Spiegel.


Bewertung


REZENSION zu Kerzen, Killer, Krippenspiel

Information zum Buch

Titel: Kerzen, Killer, Krippenspiel
Seitenzahl: 475
Verlag: Droemer Knaur
ISBN: 978-3-426-52163-2
Preis: 9,99 €




Inhalt

Alljährlich werden im Dezember die Türchen der Adventskalender geöffnet und in diesem Buch gibt es 24 Weihnachtskrimis, um die Zeit bis Heiligabend zu überbrücken. Verschiedene Autoren oder Autorenpaare schreiben querbeet in Deutschland über Verbrechen kurz vor Weihnachten an ihrer Familie, Nachbarn, ...


Eigene Meinung

In der Weihnachtszeit war mir dieses Buch sehr willkommen, denn ich konnte täglich nicht nur ein Türchen öffnen, sondern sogar ein Verbrechen kennen lernen. Jedes Kapitel spiet sich wo anders in Deutschland ab und die Verbrechen haben die merkwürdigsten Gründe. Beispielsweise soll eine Tante ermordet werden, damit die zwei Nichten und Neffen das Geld bekommen oder bei einem Weihnachtsmannwettbewerb soll der Kontrahent ausgeschalten werden. Ziemlich amüsante Geschichten, die einen oftmals zum Schmunzeln bringen.


Bewertung


Sonntag, 24. Dezember 2017

REZENSION zu Caroline hat einen Plan

Information zum Buch

Titel: Caroline hat einen Plan
Originaltitel: Konsten att vara Caroline


Autor: Peter Barlach
Seitenzahl: 368
Verlag: Harper Collins
ISBN: 978-3-95967-152-1
Preis: 14,00 €


Einen lieben Dank an den Harper Collins Verlag für die Bereitstellung dieses Buches als Rezensionsexemplar


Inhalt

Caroline ist eine normale Angestellte an der Fleischtheke eines Supermarkts. Ihr großer Traum ist es aber einen Tapas Laden zu eröffnen mit dem Namen Carolines Tapas. Dafür braucht sie nur eine menge Geld, die sie mit ihrem Job in absehbarer Zeit nicht haben kann. Manchmal lässt sie gutes Fleisch für einen sehr viel billigeren Preis mitgehen, was langsam auch einem Mitarbeiter auffällt. Ralf, ein Mitarbeiter, ist sehr erbost darüber, dass er nicht mehr Filialleiter ist und nur noch die Stellvertretung sein darf. Aus diesem Grund heckt er den Plan aus den Fleischtransporter kurz vor Silvester zu entwenden und mit dem Fleisch Profit zu machen und möchte Carolines Unterstützung dafür.


Eigene Meinung

Die Inhaltsangabe stimmt so nicht ganz, denn eine Liebesgeschichte kommt hier kaum vor. 
Caroline ist eine sympathische Protagonistin, die ziemlich unzufrieden ist mit ihrem Leben. Sie kennt sich durch ihren Vater, der exzellent kochen kann, gut mit Essen und der Zubereitung aus und möchte nicht nur Fleisch an der Theke verkaufen. Als sie dabei ertappt wird, wie sie teures Fleisch für sich selbst günstiger verkauft, wird der Plan geschmiedet den Lieferwagen zu klauen, um Geld zu machen. Dabei ist sie sehr skeptisch, denn sie hat große Angst, dass der Plan schief geht. Nebenbei lernt sie noch Bente und ihren Sohn Hannes kennen, mit denen sie sich sehr gut versteht und bald öfters bei ihnen zuhause ist. Schlussendlich geht der Coup nicht ganz so glatt über die Bühne, weshalb sie von ihrer Chefin zum Psychologen geschickt wird. Dort lernt der Leser, dass Caroline eine schwierige Kindheit hatte und den Tod ihres Bruders schlecht aufgearbeitet hat. Im Laufe der Geschichte wird das Verhältnis zu ihrer Mutter besser und sie kann zum Schluss hin sogar Carolines Tapas gemeinsam mit Bente eröffnen.
Bei diesem Buch hat mir nicht gefallen, dass zu Beginn durch die Inhaltsangabe die Illusion vermittelt wird, dass es sich um eine Liebesgeschichte handeln. Die Liebe kommt hier kaum vor. Es geht mehr darum, wie Carolines Leben ausschauen wird. Zu Beginn findet man Caroline ziemlich sympathisch und nach einer Weile denkt man sich nur noch, dass es die Prinzessin auf der Erbse ist, die nicht so ganz für ihre Fehler einstehen kann. Es ist an sich schon ein interessantes Buch, aber es fehlt die Tiefsinnigkeit darin, die die Tragik ihrer psychischen Problem greifbar machen. Dennoch gibt es einige humorvolle Stellen, bei denen man doch schmunzelt und sich über den weiteren Verlauf der Geschichte freut.
Bad bitch hat es bad cop gezeigt (S. 160)


Bewertung


Freitag, 22. Dezember 2017

REZENSION zu Cassandra - Niemand wird dir glauben

Information zum Buch

Titel: Cassandra - Niemand wird dir glauben


Autor: Eva Siegmund
Seitenzahl: 464
Verlag: cbt
ISBN: 978-3-570-31183-7
Preis: 12,99 €

Einen lieben Dank an das Bloggerportal und somit dem cbt Verlag für die Bereitstellung dieses Buches als Rezensionsexemplar


Inhalt

Knapp ein Jahr nach dem ersten Band erscheint nun die Fortsetzung. Die Firma NeuroLink existiert immer noch, nachdem Liz und Sophie für den großen Skandal vor zwei Jahren verantwortlich gemacht wurden. Liz ist eine erfolgreiche Journalistin und wird von dem Chef von NeuroLink zu einem privaten Gespräch während einer Gala eingeladen. Allerdings wird Harald Winter am nächsten Tag tot aufgefunden und durch ihren Job wird Liz verdächtigt und anschließend nach dem neuen Gesetz aus der Stadt verbannt. Nun ist es an Sophie die Ursachen an dem Tod Winters aufzudecken.

Eigene Meinung

Endlich ist die heiß ersehnte Fortsetzung auf dem Markt.

Liz und Sophie haben weiterhin Probleme mit der Firma NeuroLink, denn diesmal hängen sie Liz einen Mord an und praktischerweise hat Liz einen kompletten Blackout, weshalb sie nicht einmal genau weiß, ob sie jemanden getötet hat oder nicht. Nach dem neuen Gesetz wird die erfolgreiche Journalistin aus Berlin verbannt und kann die Stadt nie mehr betreten und wird komplett enteignet. Als wäre das schon nicht schlimm genug, hat Sophie keine Ahnung, wie sie nun handeln soll ohne ihre Eltern und jetzt ohne ihre Schwester. Nun ist Sophie komplett auf sich allein gestellt. Aus dem Grund versucht sie Unterschlupf in der leer stehenden Residenz Karweiler zu nehmen, um ihre Gedanken sortieren zu können und die Unschuld ihrer Schwester beweisen zu können. Weil sie es nicht ertragen in ihr Spiegelbild, das ihrer toten Mutter und ihrer Zwillingsschwester zu schauen, schneidet sie sich ihre Haare radikal ab und bekommt merkwürdigerweise Nachrichten von dem Spiegel. Die Person behauptet, dass sie weiß, wer Winter getötet hat und diesen Beweis Sophie zuspielen könnte. Schlussendlich muss sie sich doch an ihren Exfreund Sash wenden, der ihr prompt versucht zu helfen und deshalb ebenfalls mit einem weiteren Freund aus der Stadt verbannt wird. Jetzt kann ihr nur noch ein Hacker in dieser Szene helfen, der herausfindet, dass Liz unter Drogen gesetzt wurde und wer die Person ist. Nämlich Sandmann. Anscheinend steckt er mit einem Komplizen unter einer Decke und möchte den Zwillingen schaden.
In das Buch kommt man ziemlich gut wieder hinein und es ist wirklich ziemlich spannend. Man möchte unbedingt wissen, warum wieder den Zwillingen Leid geschieht und denkt ständig an den Sandmann, wenn man sich wieder an ihn erinnert hat. So viel verrate ich aber, es ist nicht der Sandmann, der es auf die Zwillinge abgesehen hat. Die Suche nach dem Wer ist ziemlich spannend.
"Nun, alle anderen Verbrecher hat man aus der Stadt geworfen und ausgerechnet Sie will man nicht rauslassen?" (S. 271)



Bewertung



"Pandora Reihe" von Eva Siegmund:
Band 2: Cassandra - Niemand wird dir glauben

Mittwoch, 20. Dezember 2017

REZENSION zu Das göttliche Mädchen

Information zum Buch

Titel: Das göttliche Mädchen
Originaltitel: The Goddess Test


Autor: Aimée Carter
Seitenzahl: 464
Verlag: Harper Collins
ISBN: 978-3-95649-775-9
Preis: 9,99 €


Einen lieben Dank an den Harper Collins Verlag für die Bereitstellung dieses Buches als Rezensionsexemplar


Inhalt

Kates Mutter steht der Tod bevor und damit sie in ihrer Heimatstadt begraben werden kann, fährt Kate sie dorthin. In der Kleinstadt Eden lernt sie bei einem Unfall Henry kennen, der ihr verspricht eine Mitschülerin zu retten, wenn sie sich Persephones Geschichte anschaut und einwilligt. Persephone wurde von dem Gott Hades entführt und musste jeweils für ein halbes Jahr bei Hades bleiben. Dieses Schicksal steht nun auch Kate bevor. Allerdings versteht sie nicht so ganz, dass Henry ein Gott ist und sie, nachdem sie die sieben Prüfungen bewältigt hat, seine Mitherrscherin über die Unterwelt sein soll


Eigene Meinung

Nachdem dieses Buch eine Neuauflage ist, sollte das Buch doch einigermaßen gut sein oder? Sonst wäre das ja sinnlos.
Mythologie ist ein unheimlich spannendes Thema und die Götter, ihre Heldentaten und Geschichten haben mich schon immer fasziniert. Vor allem die griechischen Götter haben es mir angetan. Aus diesem Grund habe ich mich sehr gefreut, dass ich dieses Buch lesen durfte.
Als ich mit diesem Buch angefangen hatte, war ich doch ziemlich skeptisch. Denn es könnte sein, dass ich die griechische Mythologie wegen dieses Buches nun weniger leiden kann.
Die ersten Seiten haben mich gleich fasziniert, aber nachdem das neue Kapitel kam, hatte ich doch gezögert aus Angst, dass dieses Buch aus mehreren Perspektiven erzählt wird. Das ist aber definitiv nicht der Fall und man liest wirklich nur aus der Sicht von Kate.
Kate soll an Henrys Seite die Unterwelt regieren und muss bevor sie das machen darf geprüft werden, ob sie überhaupt würdig ist. Allerdings gab es vor ihr schon verschiedene Anwärter, die versucht hatten Persephones Stelle zu übernehmen. Auf mysteriöser Weise sind sie aber alle gestorben, denn jemand möchte Henry entweder sabotieren oder nicht, dass es eine Nebenbuhlerin gibt.
Wer dafür verantwortlich ist, wird geschickt gelöst und es macht wirklich Freude zu erfahren, wie in Henry und in Kate der Meinungswechsel vonstatten geht und sie ihre frühere Einstellung verändern. 
"Ich brauche sie nicht, aber ich würde mich darüber freuen." (S. 60/61)
"Nach hundert Jahren habt ihr Typen immer noch keine Ahnung, wer dafür verantwortlich ist? Ich dachte, Götter wären allwissend." (S. 193)

Bewertung


Montag, 18. Dezember 2017

REZENSION zu Saeculum

Information zum Buch

Titel: Saeculum


Autor: Ursula Poznanski
Seitenzahl: 496
Verlag: Loewe
ISBN: 978-3-7855-7783-7
Preis: 9,95 €




Inhalt

Bastian ist normalerweise mit seinem Studium vollkommen ausgelastet und dem Druck, der von seinem Vater kommt. Sein Leben verändert sich aber seitdem er Sandra kennen gelernt hat. Seine Freundin hat Spaß daran in einer Gruppe zu sein, die sich für das Mittelalter interessiert und auch gerne in einem Rollenspiel mitmacht. Ihre Gruppe nennt sich Saeculum und befindet sich bei diesem Rollenspiel im 14. Jahrhundert und leben für 5 Tage dann wie in diesem Jahrhundert. Bei dem Ort, wo sie sich niederlassen, lastet aber ein Fluch aus früher Zeit und nach einigen Tagen, in denen immer mehr Mitglieder verschwinden, stellt sich die Frage, ob der Ort wirklich verflucht ist.


Eigene Meinung

Lange habe ich herumgeschlichen und mich nicht getraut das Buch zu lesen, obwohl ich es sogar schon einmal ausgeliehen hatte. Denn Rollenspiele sind nicht für jeden schön oder gefallen nicht jedem.
Die Bücher von Ursula Poznanski haben mir mittlerweile alle gefallen und auch wenn ich die Enden manchmal merkwürdig finde, kann ich bei keinem sagen, dass ich das Buch nicht mochte.
Bastian lebt eigentlich ziemlich zurückgezogen und beschäftigt sich in seinen freien Pausen mehr mit Lernen für sein Medizinstudium.
Eines Tages lernt er aber Sandra kennen, die ihn dazu überredet auf einen Mittelaltermarkt mit ihr zu gehen und dabei schafft sie es auch ihn zu überreden ihrer Gruppe Saeculum beizutreten für ein paar Tage.
Dabei ist es zuerst für ihn gewöhnungsbedürftig sich wie im 14. Jahrhundert zu verhalten, denn er ist Technik und Fortschritt gewohnt. Mit der Zeit hat er immer weniger Probleme damit. Allerdings lastet auf den Lageplatz der Gruppe ein alter Fluch und Doro kann Schwingungen erkennen. Diese meint, dass der Fluch nun auf ihnen allen lastet und sie diesen Ort nie hätten betreten zu dürfen.
Nach einigen Tagen verschwinden bis zu 3 Mitglieder, die Essenvorräte sind verdorben und Gräber sind offen. Alles wie in der Prophezeiung, sodass fast alle Mitglieder außer Bastian und Iris daran glauben, dass dieser Fluch existiert und nun auf ihnen lastet. Denn es passieren immer mehr merkwürdige Dinge.
Schlussendlich soll sogar Bastian geopfert werden, damit der Rest befreit von dem Fluch sein kann. Der Fluch entstand nämlich, weil der ärmere Bruder von dem reichen hinterrücks getötet wurde und er möchte dafür Rache nehmen. Die Auflösung, ob der Fluch existiert oder nicht, kommt am Ende des Buches und ergibt an einigen Stellen nicht so viel Sinn. Aus diesem Grund ziehe ich eine Blume ab, weil das Buch noch einige ungelöste Fragen aufwirft. Dennoch mag ich dieses Buch sehr gerne und kann es nur weiterempfehlen. 

Bewertung


Donnerstag, 14. Dezember 2017

REZENSION zu Boy in a White Room

Information zum Buch

Titel: Boy in a White Room


Autor: Karl Olsberg
Seitenzahl: 288
Verlag: Loewe
ISBN: 978-3-7855-8780-5
Preis: 14,95 €




Inhalt

Komplett alleine. Alles ist weiß. So schaut es für Manuel aus, als er in seinem weißen Raum aufwacht. Dort ist einzig nur Alice, die für Advanced Language Interpretation Counseling Extension. Alice ist sein Weg, um sich zu informieren, denn sie kann ihm mit ihrer künstlichen Intelligenz behilflich sein sich zu erinnern, wer er ist. Er weiß nämlich nicht, wer er ist und warum er in diesem weißen Raum ist. 


Eigene Meinung

Auf Empfehlung hin habe ich dieses Buch gelesen und ich bin wirklich sehr froh, dass ich auf diesen Rat gehört habe. Philosophie und auch Psychologie sind sehr spannende Themen meiner Meinung und ich finde es auch jedes Mal schön etwas darüber zu lesen.
Zu Beginn befindet sich Manuel - ohne jegliche Erinnerungen an sein Leben - in einem leeren weißen Raum. Ganz allein Alice ist anwesend, die ihm aber keine brauchbaren Informationen gibt. Es ist ein bisschen so, als würde man sich mit Siri oder Alexa unterhalten. Eine ziemlich lustige Unterhaltung also.
Später trifft er auf seinen Vater Henning Jaspers und erfährt, dass er lebensgefährlich bedroht wurde, als er entführt werden sollte. Nun ist sein Geist nicht mehr mit seinem Körper verbunden und er befindet sich in einem Koma.
Langsam findet er durch die Eyestream Kameras mehr über das echte Leben heraus und erfährt, dass er eigentlich eine Schwester namens Julia hat, die er aber nach seinem Vater gar nicht hat.
Damit er dieser Frage nicht nachgehen kann, darf er nicht mehr seine Drohne benutzen und verliert die Möglichkeit mit Julia und ihrer Freundin in Kontakt zu treten. Außerdem darf Pieter, seine Kontaktperson, die für ihn Kamera spielt, nicht mehr mit irgendjemandem reden in seinem Auftrag.
Das ist irgendwie höchst merkwürdig, denn ein Vater versucht das Beste für seine Kinder zu ermöglichen und dieser schränkt Manuel ein und versucht um jeden Preis, dass sein Sohn in dem Nachbau von Mittelerde leben wird und das echte Leben vergisst.
In diesem Buch erlebt man hautnah mit, mit welchen Entscheidungen Manuel zu kämpfen hat und ständig sich fragt, wer bin ich und warum passiert das mit mir? Diese Fragen sind zwei philosophischen Fragen, die man im Laufe seines Lebens sich doch öfters stellt und die Umsetzung in diesem Buch finde ich wirklich sehr gut. Viel Spaß bei dem Lesen dieses Buches. Es lohnt sich wirklich.
"Der Hund beißt nicht die Hand, die ihn füttert." (S. 152)
"Mittelerde? Das müsste ja zwischen Untererde und Obererde liegen. Aber da liegt es nicht, ich kenne mich da aus!" (S. 234)

Bewertung


Mittwoch, 6. Dezember 2017

REZENSION zu Gut geplant ist halb verliebt

Information zum Buch

Titel: Gut geplant ist halb verliebt
Originaltitel: For Better or Worse


Autor: Lauren Layne
Seitenzahl: 336
Verlag: Mira Taschenbuch
ISBN: 978-3-95649-775-9
Preis: 9,99 €


Einen lieben Dank an den Harper Collins Verlag für die Bereitstellung dieses Buches als Rezensionsexemplar


Inhalt

Heather zieht nach New York um, damit sie ihrem Traum Hochzeitsplanerin einen Schritt näher kommen kann. Schließlich hat sie sich zu einer Assistenzplanerin hochgearbeitet und zieht in das Appartement 4C bezogen. Ihr Nachbar ist aber der Playboy-Musiker Josh Tanner aus 4A, der ständig mitten in der Nacht E-Gitarre spielt und sie aus ihren Träumen weckt. Vor allem samstags werden Hochzeiten veranstaltet, weshalb Heather am Wochenende ihren Schlaf benötigt, aber ihr Nachbar hält sich einfach nicht an die Hausregeln. Die Anziehungskraft zwischen Heather und Josh ist unleugbar, aber durch Heathers Job und Josh Bindungsangst kann einfach nichts zwischen ihnen entstehen.


Eigene Meinung

Bei diesem Buch könnte man sich jetzt denken, wieso sollte ich es lesen, wenn ich sowieso schon das Ende kenne? Aber ich muss wirklich sagen, dass es sich gelohnt hat. Sehr viele Mädchen träumen von ihrer Traumhochzeit und auch in vielen Filmen wird das thematisiert. Da ist es sehr schön, dass man in diesem Buch, dass Heather eine Hochzeitsplanerin sein möchte und dafür sorgen möchte, dass alle Bräute bei Wedding Belles ihre Traumhochzeit bekommen. Dafür muss man sich lange vorbereiten. Schließlich muss man das Catering, Blumen, Band/DJ, etc. seit einem längeren Zeitraum vorbereiten und zu organisieren. Heather ist mit der Organisation bei Leib und Seele dabei und steht vor dem nächsten Schritt endlich zu einer Hochzeitsplanerin befördert zu werden. Die Hochzeit von Danica Robinson soll ihr dabei verhelfen, denn sie darf diese Hochzeit komplett alleine planen. Diese Braut ist gar nicht bei der Sache und lässt Heather alles alleine entscheiden. Mithilfe ihres neuen Nachbars und Danicas Exfreund kann sie schließlich doch die Hochzeit mehr so einrichten, wie es Danica gefallen könnte. Je länger sie Zeit mit Josh verbringt, desto weniger kann sie nachvollziehen, warum die beiden mal zusammengewesen waren und fängt an ihn immer mehr zu mögen. Die Freundschaft wird zwischen den beiden sogar so gut, dass sie an Thanksgiving zu ihm nach Hause eingeladen wurde. Nach diesem Erntedankfest fangen beide an eine Affäre zu führen, weil die Anziehungskraft einfach viel zu groß ist. Das ist eine Wende, die man zu Beginn schon vorher geahnt hat.
Schlussendlich muss ich sagen, dass das Buch wirklich sehr wundervoll geschrieben wurde und ich das Buch sehr mag.

Bewertung


Dienstag, 5. Dezember 2017

REZENSION zu Darf's ein bisschen Glück sein?

Information zum Buch

Titel: Darf's ein bisschen Glück sein?
Originaltitel: Blush For Me


Autor: Kristen Proby
Seitenzahl: 368
Verlag: Mira Taschenbuch
ISBN: 978-3-95649-766-7
Preis: 9,99 €


Einen lieben Dank an den Harper Collins Verlag für die Bereitstellung dieses Buches als Rezensionsexemplar


Inhalt

Eigentlich wollte Kat wider willen nur auf eine Weinverkostung in Kalifornien sein, denn sie hat panische Flugangst. Bei ihrem ersten Flug sitzt zum Glück Mac, der sie tröstet und eine große seelische Stütze für sie ist und ganz zufällig auch bei dieser Verkostung ist. Deshalb beschließen die beiden einen Sexurlaub gemeinsam zu haben und nach dieser Woche keinen Kontakt mehr zu haben. Allerdings entwickeln beide Gefühle füreinander und versuchen doch eine Beziehung zueinander aufzubauen. Dabei kann die gelernte Psychologin Mac bei seinem Leben helfen und unterstützen und er kann auch für sie da sein.


Eigene Meinung

Dieses Cover ist unfassbar schön und fasziniert so ziemlich jeden Leser. Deshalb würde es mich nicht wundern, wenn viele Leser aus diesem Grund dieses Buch sofort kaufen werden. In meiner Umgebung gehen einige meiner Freundinnen gerne auf Weinverkostungen und deshalb hat mich dieses Buch auch sehr gereizt, denn mich hat es interessiert, wie so eine Verkostung überhaupt funktioniert. Ich wurde auch nicht enttäuscht und hab einen Einblick in Kats Bar bekommen. Allerdings wusste ich bis vor der Veröffentlichung dieses Buch nicht, dass dieses Buch zum Genre contemporary romance nicht und das es deshalb zum Genre Erotikbücher gehört. Ich muss ehrlich sagen, dass ich dieses Genre nicht mag. Allerdings hat mich bei diesem Buch der Schreibstil und die Rezepte am Ende dieses Buches so sehr überzeugt, dass ich doch 4 Blumen dafür geben muss. Wer jetzt weniger Probleme hat, dass Sex hier ausführlich behandelt hat, sollte das Buch wirklich lesen oder jemand, der ein großer Fan des Kochens ist.
Nächstes Mal kann ich mich hoffentlich besser informieren, aber ich bereue es nicht dieses Buch gelesen zu haben.
Die Rezepte sind so genial. Vielen lieben Dank dafür. Ich hoffe, dass ich demnächst eine Gelegenheit bekommen werde diese Rezepte auszuprobieren.

Bewertung


"Fusion Reihe" von Kristen Proby:
Band 1: Für Happy Ends gibt's kein Rezept
Band 2: Eine Prise Liebe
Band 3: Darf's ein bisschen Glück sein?

Montag, 4. Dezember 2017

REZENSION zu Royal - Eine Krone aus Alabaster

Information zum Buch

Titel: Royal - Eine Krone aus Alabaster


Autor: Valentina Fast
Seitenzahl: 432
Verlag: Carlsen
ISBN: 978-3-551-31682-0
Preis: 9,99 €



Inhalt

Tatyana ist weiter in diesem Wettbewerb und kann Philipps Verhalten nicht nachvollziehen, denn einerseits ist er häufig sehr kalt und abwesend ihr gegenüber, aber andererseits trifft er sich gerne in der Hütte mit ihr und hat Gefühle für sie. In diesem Doppelband geht es weiter mit der Suche nach dem Prinzen und langsam scheiden die Kandidaten aus und nur noch zwei Kandidaten werden noch in diesem Wettbewerb sein.


Eigene Meinung

Nach knapp einem halben Jahr kann ich endlich diesen Doppelband lesen. Ich muss sagen, dass ich am Anfang einigermaßen schwer hinein gekommen bin, denn in der Zwischenzeit habe ich doch einige andere Bücher gelesen und konnte mich nicht mehr so gut an die Geschichte kennen.
Tanya ist genauso sympathisch wie davor und auch das Volk liebt sie sehr. Zu allem Übel für die anderen Kandidatinnen mögen alle vier Anwärter für den Thron sie ebenfalls und sie besitzt ein Geschick mit Waffen umzugehen und natürlich herüberzukommen. Deshalb bekommt sie auch Extraunterricht von Henry, weshalb sie noch mehr Zeit mit ihm verbringen kann, was Philipp gar nicht in den Kram passt. Schließlich haben Philipp und Tatyana beide Gefühle füreinander, aber irgendetwas hält den Herrn davon ab viel Zeit mit Tanya zu verbringen.
Auch die Prüfungen kann Tanya gut bewältigen, weshalb es sehr sicher zu sein vermag, dass sie in die engere Auswahl kommt unabhängig davon, wer der Prinz ist.
Zum Ende des Buches hin wird aufgedeckt, dass wie zu erwarten Philipp der Prinz ist und er wählt schließlich Charlotte und Tatyana. Das tut aber vor allem Tanya weh, denn sie fühlt sich wie die zweite Wahl und ständig vor dem Kopf gestoßen. 
Das Buch endet mal wieder mit einem Cliffhanger und ich bin schon sehr gespannt darauf, wie diese Reihe enden wird.
"Die meisten Menschen spüren, wenn man ihnen etwas vormacht." (S. 109)

Bewertung


"Royal Reihe" von Valentina Fast
Band 2: Royal - Ein Königreich aus Alabaster

Mittwoch, 29. November 2017

REZENSION zu Aquila

Information zum Buch

Titel: Aquila


Autor: Ursula Poznanski
Seitenzahl: 432
Verlag: Loewe
ISBN: 978-3-7855-8613-6
Preis: 16,95 €



Inhalt

Nika kann sich an die letzten beiden Tagen nicht mehr erinnern. Ihr Handy, Pass und ihr Schlüssel. Alles ist verschwunden genauso wie ihre Mitbewohnerin Jenny. Die Studentin in Siena wacht mit einem Blackout in ihrem verschlossenen Zimmer auf und findet in ihrer Hosentasche einen Zettel, den sie nicht versteht. Kurz darauf kommt der Verdacht der Polizei, dass Nika ihre Mitbewohnerin getötet hat und möchte sie verhaften. Dank des charmanten Italiener Stefano kann sie ihren Zettel größtenteils entziffern und kann sich dadurch Teile dieser zwei Tage erinnern.


Eigene Meinung

Demnächst befindet sich Ursula Poznanski auf der Lesung in meiner Nähe und ich hatte gehofft, dass ich es schaffe das Buch bis dorthin zu lesen.
Gleich zu Beginn kann man die Situation Nikas nachvollziehen, denn man ist komplett orientierungslos und hat absolut keine Ahnung, was passiert. Die Handlung spielt in Siena, das in der Toskana liegt, und deshalb kommen auch italienische Brocken vor. Ich hab ein winziges bisschen Kenntnisse im Italienischen und fand es sehr sehr schön, dass Italienisch in diesem Buch gesprochen wird, weil Nika in Italien studiert.
Die Story ist mysteriös und bis zum Schluss findet man nicht heraus, weshalb und wer Jenny getötet und die noch größere Frage, die sich einem seit Beginn des Buches stellt, warum hat die Protagonistin einen Gedächtnisverlust erlitten?
Mit der Zeit stellt sich heraus, dass Jenny weit aus aggressiver ist, als zunächst gedacht und Nika die Schuld für einen Mord in die Schuhe schieben wollte. Die Beweise hat sie so inszeniert, dass die Polizei Nika überführen würde anstatt ihr, aber dank des wirren und verschlüsselten Zettel kann Nika doch ihr Gedächtnis zurückerlangen und etwas Licht ins Dunkeln bringen. Allerdings will ich gerade noch nicht zu viel vorwegnehmen.
Das Buch ist eines der einprägsamsten Bücher von Ursula Poznanski gewesen, die ich gelesen habe und entgegen anderer Meinungen hat mir das Buch sehr gut empfohlen. Ich freue mich schon sehr auf die kommende Lesung und auf das, was sie dazu erzählen wird.
"Er macht das immer abwechselnd, weißt du? Trinken, entziehen, trinken, entziehen." (S. 141)

Bewertung